Sonntag, 23. Juli 2017

Queen Mom 29 - Auf Reisen mit QM (2005, 2009)

Antigua (Bild bei Flickr)
2005 und 2009 war ich mit meiner verwitweten Mutter auf AIDA-Kreuzfahrten. Es stellte sich heraus, dass meine Mutter nicht nur mir gegenüber, sondern allzeit auch sehr unbefangen im Umgang mit ihr fremden Mitmenschen war.


De Sohn is wech!
Vom Flughafen der DomRep aus brachte uns ein Shuttlebus zum Schiff. Da ich unser beider Bordgepäck trug und auch Muttern am Arm hatte, waren wir in jeder Warteschlange die Letzen, so auch beim Besteigen des Busses. Während ich mich mit unserem Gepäck nach ganz hinten zu den letzen freien Plätzen durchkämpfte, ließ Mutter sich zufrieden auf dem Behindertenplatz hinter dem Fahrer plumpsen. 
Am Hafen angekommen, leerte sich der Bus ohne Hast. QM stieg mit den Vorderen zuerst aus. Als ich dann als Letzter aus dem Bus trat, hatte sich QM bereits bei einem draußen wartenden AIDA-Crewmitglied untergehakt und redete dabei auf ein Weiteres ein, ich hörte sie gerade noch sagen: "Ja aber mein Sohn is wech!"
Wie hätte ich wohl bei einer 20-minütigen Busfahrt ohne Halt verloren gehen können? Ich bin doch nicht Houdini!
"Hier isser, besagter Sohn!", sagte ich betont fröhlich hinzutretend.
Die AIDA-Leute waren total erleichtert, QM auch.


Langweiliges Zeug
Auf Grenada machten wir eine Besichtigungstour mit dem Bus. Eines der Reiseziele war eine Muskatnussfabrik (Link). Gegen die Arbeits-Atmosphäre hier wirkte der Job bei der Jack Daniels Distillery in Lynchburg, Tennessee echt stressig. Das Anstrengendste, was ich gesehen habe, waren Männer beim Kartenspiel. Mehr Aufregung benötigten die hier in ihrer Schale lagernden Muskatnüsse nicht zum Reifen.
Kaum angekommen, entdeckte de Mutter eine Toilette und verschwand. Da ich ihre Gehhilfe war, musste ich vor der Toilette warten. Der Touristentross samt Führer entfernte sich, der Vortrag über die Muskatnuss, ihren Anbau und ihre Verarbeitung wurde zu einem Murmeln, dann verschwanden alle um eine Ecke. Nun, das konnte man sicher wieder aufholen.
Ich wartete im Halbdunkel in mittlerweile fast völliger Stille. Nach fünf Minuten rief ich mal durch die geschlossenen Tür: "Alles gut?"
Mutter antwortetet etwas, das wie "Mömömö!" klang.
Nach geschlagenen weiteren fünf Minuten ließ QM sich wieder blicken, die Haare aufgebürstet, Eau de Cologne umwehte sie. Den 10-minütigen Vorsprung der Gruppe konnte man jetzt natürlich nicht wieder aufholen.
"Boah! Jetzt haben wir hier alles verpasst!", mopperte ich enttäuscht.
"Pöh! Das ist doch alles langweiliges Zeug hier!", bemerkte die erfahrene Weltreisende huldvoll, hakte sich unter und ließ sich von mir durch die Fabrik wieder zum Bus geleiten.
Na, da hatte ich ja nichts verpasst...


Et Mädchen
Auf Antigua hatte ich Mutter am Arm, wir hatten das Schiff kaum verlassen, als wir an einem Obststand vorbeikamen, hinter dem eine einzelne, einheimische (farbige) junge Frau ihre Waren feilbot.
"Da kuck mal, et Mädchen, wie herrlich!", freute sich de Mutter.
"Ja, schön...", sagte ich.
Eh ich mich versah schubste de Mutter mich in Richtung Obststand.
"Stell dich mal zum Mädchen, ja nä, nich so!", gab de Mutter wie immer nicht allzu präzise Anweisungen. Da sie -- weiß der Teufel warum -- nicht ein Auge einzeln zukneifen konnte, hielt sich sich die Kamera spektakulär umständlich vors Gesicht. Der Daumen ihrer rechten Hand bedeckte dabei das rechte Auge. Die junge Frau hinter dem Tresen machte gute Mine zum bösen Spiel -- was tut man nicht alles für potenzielle Kundschaft.
"Ja, nä, Mädchen, komm mal da raus int Sonnenlicht!", rief de Mutter und winkte wild.
"Dat Mädchen is so schwatt, man sieht ja sonst nix aufm Foto!", erklärte de Mutter, als wären wir allein.
Die natürlich nicht deutsch sprechende, junge Frau trat etwas verunsichert aus ihrem Obststand, ich gesellte mich rasch dazu, versuchte nicht zu gequält zu schauen.
"Int volle Sonnenlicht, Mädchen! Ja so!", rief de Mutter.
QM machte umständlich ihre Fotos.
"Schön!", sagte de Mutter, nickte "dem Mädchen" kurz gewinnend zu, griff haltsuchend nach meinem Arm und bugsierte mich von dannen. Auf die Idee, hier etwas zu kaufen, auch nur aus Anstand, wäre QM in 100 Jahren nicht gekommen. Die junge Frau schaute uns länger noch etwas verwirrt hinterher.
Wir gingen weiter, ich etwas steifbeinig.
Ich fühlte mich, nun ja, etwas... kolonial.

Seit jener und ähnlicher Begebenheiten habe ich übrigens den dritten Dan im Fremdschämen.


Das unheimliche Geräusch
Wir kamen an verschiedenen Kreuzfahrtschiffen vorbei, manche hatten gerade erst angelegt und öffneten gerade ihre Pfoten, so auch ein riesiger Kahn namens "Empress of the Seas", wenn ich mich richtig erinnere. Obwohl die Tore weit offen standen, tauchte kein einziger Tourist auf, das Schiff zu verlassen. Es war wie ein dunkler Schlund, aus dem sehr leise Geräusche drangen, die wie Ticken klangen.
Zuerst klang es wie ein leises verstreutes "tick... tick... tick".
Nach einer Minute sich verdichtender Laute klang es wie "tick-de-tick-ticktick".
Nach einer weiteren Minute klang es wie "TICK-DE-TICK-TICKTICK!!!"
Eine Minute später war es ein Sturm, ein Tosen, ein tausendfaches, ein das Universum ausfüllendes TICKEN!!!
Dann schälten sich, wie in Zeitlupe, die ersten Silhouetten aus dem Dunkel des Schiffs-Schlundes. Es war, was ich niemals vermutet hätte, ein Zeitlupenrennen von hunderten von Greisen mit starren Gehhilfen (Link), die sich anschickten, ihr Schiff zu verlassen. Auf diesem Schiff lag der Altersdurchschnitt bei etwa 75 Jahren.
Ich kann seitdem kein Uhrenmuseum mehr besuchen, ohne an diese Szene zurückzudenken!


Freitag, 21. Juli 2017

NSU-Prozess

photo credit: Dave_B_ courtroom 600 via photopin (license)

NSU, das war mal -- als Kurzform für den Namen des Firmensitzes "Neckarsulm" -- ein Auto- und Motorenbauer, der 1975 mit der Auto Union GmbH zu "Audi NSU Auto Union AG" (später: "Audi AG") fusionierte.

Heute steht NSU erst einmal für Nabelschnurumschlingung (Link) und dann, auch scheiße, für "Nationalsozialistischer Untergrund", dem rechtsextremen Netzwerk.

Nach vier Jahren akribischem Herumprozessieren an Beate Zschäpe neigt sich der Mammutprozess so langsam dem Ende zu, auch wenn es ihre Anwälte noch nicht so ganz wahr haben wollen.
Unterm Strich war das Ganze absolut kein Ruhmesblatt für den deutschen Staat und seine Verfassungsorgane. Geshredderte Akten, Fahndungspannen, politisches Herumlavieren, Untersuchungsausschüsse, Verfassungsschutz-Bullshit-Bingo in groben Dosen mit aberdutzenden, wenn nicht hunderten V-Leuten an jeder Ecke, die ihre Wurstfinger tief im Braunen hatten und noch haben, ggf. sogar maßgeblich beteiligt waren. Und immer wieder Vertuschung: Ein Bericht des Verfassungsschutzes über hessische NSU-Kontakte wird sogar ganze 120 Jahre als "geheim" eingestuft (Link) -- bis ins Jahr 2134! Kein Spaß! Selbst die Kennedy-Akten sind nur 75 Jahre unter Verschluss! Lückenlose Aufklärung hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Betroffenen versprochen. Keine Bange: Unsere Mutti hält doch immer ihr Wort! Es war nur nie die Rede davon, wann aufgeklärt wird... .

Auch kein Ruhmesblatt ist es für das rechtextreme Netzwerk NSU, dass Zschäpe jetzt vor Gericht so tut, als habe sie dem NS-Rollenklischee entsprechend immerfort Kissen aufgeschüttelt, Klöße mit brauner Soße gekocht und den Herren die Stiefel gewichst, während Mundlos und Böhnhardt Straftaten begingen. Herrgott! Bei den Nürnberger Prozessen waren die meisten Angeklagten nach eigenen Aussagen "verängstigte Mitläufer" oder "verhinderte Widerständler", na sigi. Gibt es hierzulande eigentlich nie Nazis, die genug Eier/Rückgrat haben, mit lauter und fester Stimme zu verkünden: Ich stand dazu und stehe noch immer dazu?
Alles braune Memmen.
So traurig!

Das muss man dem Vollirren und reulosen Massenmörder Anders Breivig (Link) lassen: über 70 Menschen getötet, mit der norwegischen Polizei kooperiert, vor Gericht vollumfänglich gestanden, in den Knast eingefahren.
So geht das, ihr Flitzpiepen!
Gegen den ganzen unwürdigen Scheiss, der da gerade abgezogen wird, hat das schon etwas von "DAS IST SPARTA".



P.S.: Gut für den Verfassungsschutz: Im fernen 2134 wird sich in der chinesischen Provinz-Hauptstadt Klein-Bejing (bis 2119 "Berlin") kein Mensch mehr für "Alte Geschichte der ehemaligen indigenen Bevölkerung Europas" interessieren -- ein Hoch auf den Großen Vorsitzenden Wang!


Sonntag, 25. Juni 2017

Serien-Empfehlungen III (vollständige Aufstellung)

photo credit: Lorenzo Bl Not interested via photopin (license)

Hier sind meine vervollständigten Serien-Empfehlungen III (Neuzugänge in rot) für alle, die sonst schon fast alles gesehen haben, also zumindest die Basics wie Dexter, Lost, Game of Thrones, The Big Bang Theory und Akte X. Folgende Serien haben mich/uns wirklich entertained. Die mit einem Sternchen versehen Serien haben ein komisches Element.
Die Einträge aus früheren Blogbeiträgen habe ich noch nicht überarbeitet, ggf, gibt es da bereits weitere Staffeln (wie z.B. bei Fargo oder Flaked).


Comedy

Bored to Death* (Wiki): Der gelangweilte Schriftsteller Jonathan Ames beginnt nebenberuflich, sich als Privatdetektiv zu verdingen, dabei stellt er sich so spack :) an, dass die Fälle nicht allzu anspruchsvoll sein dürfen. Eine „Noir‑otic comedy“. 24 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2009)
Community* (Wiki): Der Zuschauer begleitet eine Lerngruppe des fiktiven Greendale Community College. Unterhaltsame Fernseh-Klischees, Parodien und Popkultur-Bezüge geben sich die Klinke in die Hand. Sehr schöne Alternative zu TBBT. 110 Folgen in 6 Staffeln (EA: 2009)
Betas* (Wiki): Vier Geeks aus dem Silicon Valley auf der Suche nach einem Investor für ihre Dating-App. Leider wurde die Serie abgesetzt. 11 Folgen in 1 Staffel (EA: 2013)
Dirk Gentlys holistische Detektei* (Wiki): Urst unterhaltsames, völlig durchgeknalltes Zeitreise-Mystery-Körperwechsel-Gedöns nach zwei von Douglas Adams Romanen ("Der elektrische Mönch – Dirk Gentlys holistische Detektei" von 1987 und "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele" von 1988). Mit Elijah Wood als Assistent Todd, einem unglaublich gefährlichen schwarzen Kätzchen und einem Mörder-Cliffhanger am Ende. Top-Tipp! 8 Folgen in 1+ Staffel (EA: 2016)


Dramedy

Six Feet Under (Wiki): Nach dem Tod des Bestattungsunternehmers Nathaniel Fisher Sr. wird das Bestattungsinstitut von seinen Söhnen Nate und David weitergeführt -- schwarzer Humor und Drama inklusive. 63 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2001)
Enlightened (Wiki): Die mental "nicht allzu stabile" Amy (großartig: Laura Dern) will nach einer spirituellen Erleuchtung Ordnung in ihr chaotisches Berufs- und Privatleben bringen -- mit mehr als fraglichem Erfolg. 18 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2011)
Transparent (Wiki): der Serienname ist ein Kofferwort aus Transsexual und Parent. "Das Leben der Familie Pfefferman ändert sich schlagartig, als der im Ruhestand lebende Vater und Ehemann Mort sich als transsexuell outet und beschließt, als Frau mit dem Namen Maura weiterzuleben." (vgl. a.a.O.) Während Maura in ihre neue Identität findet, versuchen ihre erwachsenen, lebensuntüchtigen Kinder Sarah, Josh und Ali damit und mit ihrem eigenen Leben klar zu kommen. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Flaked (Wiki): Will Arnett spielt Chip, einen unreifen Lebenskünstler, der sich in einem kurz vor der Gentrifizierung stehenden Stadtteil von Santa Barbara natürlich für die gleiche Frau interessiert wie sein bester Freund. Den Stress mit seinem Vermieter versucht er wegzuignorieren und bei aller Lebenskunst sind ihm seine durchsichtigen Notlügen, die aus ihm heraussprudeln, ständig knapp auf den Fersen, bis hinein in die Selbsthilfegruppe, die er besucht. Lichtdurchflutet. 8 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)


Drama

Peaky Blinders (Wiki) ist eine "britische Dramaserie, die im Birmingham der 1920er-Jahre kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges spielt. In den Hauptrollen sind Cillian Murphy als kriminelles Oberhaupt und Sam Neill als leitender Ermittler zu sehen. Die aufwendige Gestaltung der Serie ist geprägt von minimalistischen Bildern und Zeitlupe. Die Stimmung der Serie erinnert an einen Western und die Kampfszenen lassen in ihrer Ästhetik an Quentin Tarantino denken. Der modern klingende Soundtrack zur Serie verwendet die dunklen Balladen von Nick Cave, den rauen Gesang von PJ Harvey und Beats der White Stripes. Auch Tom Waits (...) ist beteiligt. Drehorte waren Birmingham, Leeds und Liverpool." (a.a.O.) 18 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2013)
Billions (Wiki): "Die Serie ist in der New Yorker Finanzwelt an der Wall Street angesiedelt und behandelt u. a. die Ermittlungen des United States Attorney Chuck Rhoades (Paul Giamatti) gegen den erfolgreichen und skrupellosen Hedgefonds-Manager Bobby Axelrod (Damian Lewis)." (a.a.O.) 24 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
Halt and Catch Fire (Wiki): Die Serie "spielt in den frühen 1980er Jahren und handelt vom Computer-Boom durch die beginnende Verbreitung des Personal Computers. Erzählt wird die Geschichte durch die Augen dreier Weggefährten: Dem Visionär Joe MacMillan, Ingenieur Gordon Clark und das programmierende Wunderkind Cameron Howe." (s. a.a.O.) 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Downton Abbey (Wiki): Familiendrama um eine britische Adelsfamilie und deren Angestellte zwischen 1912 und 1925, angesiedelt in der Grafschaft Yorkshire im fiktiven Downton Abbey, bei der viel Wert auf historische Genauigkeit gelegt wurde. 52 Folgen in 6 Staffeln (EA: 2010)
Ray Donovan (Wiki): Ray Donovan ist ein Fixer ("Reparierer") und manchmal auch ein Cleaner für die Reichen und Schönen rund um Los Angeles. Wann immer jemand, der es sich leisten kann, in Not gerät, ist Ray zur Stelle. Skandale werden verhindert, Beweise vernichtet und was geht vertuscht. In der Wahl seiner Mittel ist Ray nicht zimperlich -- aber das kostet. Als Rays Vater Mickey aus dem Knast entlassen wird, nehmen auch Rays private wie familiäre Probleme rasant Fahrt auf. 48 Folgen in 4+ Staffel (EA: 2016)


Thriller

Homeland (Wiki): Amerikanische Umsetzung der israelischen Erfolgsserie Hatufim. In der Hauptrolle ficht die heimlich an einer bipolaren Störung leidende CIA-Analystin Carrie Mathison (groß: Claire Danes) ihren Kampf im Krieg gegen den Terror. 60 Folgen in 5+ Staffeln (EA: 2011)
Hannibal (Wiki): Spannendes Menschenfresser Katz-und-Maus-Spiel um den charismatischen Kannibalen Dr. Hannibal Lecter, so stylish und unterkühlt inszeniert wie ein Portishead-Lied. Spoiler: Der Doktor hat sein Tellerchen leergegessen. 39 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2013)
The Bridge – America (Wiki): Amerikanische Umsetzung der dänisch-schwedischen Krimiserie "Die Brücke – Transit in den Tod". Auf der Bridge of the Americas an der mexikanisch-US-amerikanischen Grenze wird genau auf der Grenzlinie eine halbierte Frauenleiche gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass die Hälften von zwei unterschiedlichen Opfern stammen. Die an einer autistischen Störung leidende US-Polizistin Sonya Cross (fein: Diane Krüger) und der mexikanische Polizist Marco Ruiz ermitteln gemeinsam. 26 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2013)
Mr. Robot (Wiki): "Elliot Alderson spricht zu einem imaginären Freund und schildert ihm seine Wahrnehmung. Er lebt isoliert, hat Persönlichkeitsstörungen und leidet unter Angstzuständen, die er durch den Konsum von Morphin zu verdrängen versucht. In seiner Freizeit hackt Elliot die Rechner seiner Mitmenschen. Dies rechtfertigt er damit, dass er sie vor Bedrohungen schützt. Als Angestellter der IT-Sicherheitsfirma Allsafe Cybersecurity in New York ist er für den Schutz des größten Konglomerats der Welt, E Corp (von Elliot stets Evil Corp genannt), zuständig." (s. a.a.O.) Die Dinge kommen heftig ins Rollen. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
Designated Survivor (Wiki): Bei der Rede zur Lage der Nation vor dem vollbesetzten Kongress kommt es zu einem unvorstellbaren Terrorakt. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der ehemalige Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung Kirkman als "designated survivor" an einem sicheren Ort. Bereits Stunden später wird dieser zum Präsidenten der Vereinigten Staaten vereidigt, da er der einzige Überlebende ist. Es beginnt die fieberhafte Suche nach den Terroristen, gleichzeitig brechen allerlei Krisen aus und der einzige ehrliche Mann in Washington steht vor der größten Herausforderung seines Lebens. Mit Kiefer Sutherland, der wunderbaren Natascha McElhone und Maggie Q. 8 Folgen in 1+ Staffel (EA: 2016)


Crime (mit langen Handlungssträngen)

Sneaky Pete (Wiki) "Der Trickbetrüger Marius Josipovic wird nach mehreren Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Kaum ist er wieder auf freiem Fuß, widmet er sich wieder seiner ehemaligen Profession. Er nimmt die Identität seines alten Zellengenossen namens Pete Murphy an, wodurch er sich ganz einfach in das Kautionsgeschäft von dessen Großeltern einschleichen kann" (s. a.a.O.), die "ihren Enkel" seit Jahrzehnten nicht mehr zu Gesicht bekommen haben. Großartige Betrügereien. 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2015)
Die Sopranos
(Wiki): Aus dem Leben einer italo-amerikanischen Mafia-Familie in New Jersey. Familienoberhaupt Tony Soprano (groß: James Gandolfini) befindet sich im Spagat zwischen Familie und "Familie". Wegen seiner klinischen Depression sucht er heimlich eine Psychologin auf. DER Klassiker. 86 Folgen in 6 Staffeln (EA: 1999)
Fargo* (Wiki): Die US-Serie „Fargo“ basiert auf dem Film der Gebrüder Coen „Fargo - Blutiger Schnee“ (1996). Die Serie steht dem Film in Punkto skurrilen Charakteren, weitschweifigen Dialogen und schroffen Gewaltszenen in nichts nach -- Top-Empfehlung! 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
The Wire (Wiki): "Das Setting der Serie ist Baltimore und jede Staffel konzentriert sich auf einen anderen Aspekt der Stadt, rund um das Polizei-Department und diverse Kriminelle im Drogenmilieu." (s. a.a.O.) The Wire gilt als eine der besten Serien der Fernsehgeschichte. 60 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2002)
Luther (Wiki): Der Londoner Detective Luther (hardboiled: Idris Elba) ist fast schon zwanghaft auf die Lösung seiner Fälle fixiert, sodass sein Privatleben längst in Trümmern liegt und die Grenze zwischen Gut und Böse sich zunehmend auflöst.16 Folgen in 4 Staffeln (EA: 2010)
Marcella (Wiki): "Nachdem ihr Ehemann sie und zwei kleine Kinder sitzen gelassen hat, kehrt Sergeant Marcella Backland [groß: Anna Friel] nach Jahren in den Polizeidienst zurück. Nun sieht sie sich mit einem alten 11 Jahre alten Fall konfrontiert, bei dem ein [damaliger] Serienkiller wieder aktiv geworden zu sein scheint." (s. a.a.O.) Leider hat Marcella bei großem Stress längere zeitliche Aussetzer, was sie aber vertuscht. 8 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2016)
Broadchurch (Wiki): Der desolate DI Alec Hardy (groß: David Tennant) wird aus gesundheitlichen Gründen nach Broadchurch versetzt. Am Tag seines Dienstantritts findet man am Strand die Leiche eines 11-jährigen Jungen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da nahezu jeder als Täter infrage kommt. 16 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2013)
Top of the Lake (Wiki): Neuseeland: Ein zwölfjähriges Mädchen versucht sich in einem See zu ertränken, das Kind wird gerettet, schweigt aber. Man zieht die Spezialistin für Kindesmissbrauch Robin (glaubwürdig: Elisabeth Moss, Mad Men) hinzu. 6 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2013)
True Detective (Wiki): Die erste Staffel handelt von zwei Mordermittlern in Louisiana und deren Suche nach einem Serienmörder. Das Ermittlerteam besteht aus Detective Rustin „Rust“ Cohle (absolut genial: Matthew McConaughey) und Detective Martin Hart (Woody Harrelson). Bei der Ermittlung gehen sie an ihre körperlichen und psychischen Grenzen. Großes Kino! 16 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
How to get away with murder (Wiki): "Im Mittelpunkt der Serie steht die brillante, charismatische und manipulative Strafrechts-Professorin Keating, die nebenbei als erfolgreiche Strafverteidigerin tätig ist. An der Universität lehrt sie den Kurs „Wie man mit Mord davonkommt“. Von den Studenten wählt sie fünf zu ihrer Unterstützung aus, die sie gnadenlos benutzt und gegeneinander ausspielt. Im Verlauf der Serie wird Professor Keating mit ihren Auserwählten in einen Mordfall verwickelt." (vgl. a.a.O.) 30 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
The Killing (Wiki): Neuverfilmung der dänischen Krimiserie "Kommissarin Lund – Das Verbrechen". Die erste Staffel beschäftigt sich mit den Untersuchungen und der Aufklärung am Mord des jungen Mädchens Rosie Larsen. Die Ermittler Detective Linden und Detective Holder gehen an ihre Grenzen. Das Sujet erinnert an "Twin Peaks OHNE Psychopharmaka". 44 Folgen in 4 Staffeln (EA: 2011)
Bosch (Wiki): die Serie basiert auf Michael Connellys Romanen. Hieronymus „Harry“ Bosch, Kriegsveteran und Detective der Mordkommission des Los Angeles Police Departments muss sich wegen Schusswaffengebrauchs im Dienst vor Gericht verantworten, nimmt aber trotz Suspendierung die Ermittlungen in einem Knochenfund auf. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Sherlock (Wiki): Modernisierte BBC-Neuverfilmung des bekanntesten Detektivs der Welt mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman als Dr. John Watson. 10 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2010)
Happy Valley (Wiki): Catherine Cawood (super: Sarah Lancashire) ist eine toughe Polizistin in ihren frühen 50-ern. Sie lebt und arbeitet in einer kleinen Stadt in West-Yorkshire. Nach dem durch eine Vergewaltigung bedingten Selbstmord ihrer Tochter zieht sie ihren Enkel wie ihr eigenes Kind groß, hat aber neben ihrem Beruf nicht viel Freizeit. Als sie erfährt, dass der Vergewaltiger ihrer Tochter (und Vater ihres Enkels) wieder auf freien Fuß ist, beginnt sie mit ihren Ermittlungen, nicht ahnend, dass besagter Tommy-Lee Royce bereits schon wieder in Drogengeschäfte und eine Entführung verstrickt ist. 12 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)


Crime of the week

Elementary (Wiki): Amerikanisierte Neuverfilmung des bekanntesten Detektivs der Welt mit Lucy Liu als Dr. Watson. 96 Folgen in 4+ Staffeln (EA: 2012)
The Blacklist (Wiki): Raymond Reddington (James Spader) ist ein ehemaliger Geheimdienst-Offizier und einer der meistgesuchten Verbrecher der USA. Er stellt sich dem FBI, will aber einzig mit der FBI-Agentin Elizabeth Keen sprechen, bietet dafür seine Hilfe bei der Suche nach Verbrechern und Terroristen an. 67 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2013)


Justiz

Goliath (Wiki): Billy Bob Thornton spielt den brillanten aber heruntergekommenen Anwalt McBride, der seine Kanzlei halb in seiner Stammkneipe (in der er der beste Kunde ist) und halb in einem Motel betreibt. Als ihm ein großer Fall vor die Füße fällt, nimmt er mit einem skurrilen, kleinen Team den Kampf gegen eine riesige Anwaltskanzlei auf, die ein Rüstungsunternehmen vertritt. In weiteren Rollen William Hurt und Maria Bello. 8 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)
Better Call Saul* (Wiki): Ein Breaking Bad-Spin-off. Jimmy McGill ist ein schlecht verdienender Rechtsanwalt in Albuquerque, der sein Büro im Kabuff eines asiatischen Nagelstudios betreibt. Jimmy kümmert sich um seinen älteren Bruder Chuck, der nach einem Zusammenbruch unter Elektrosensibilität leidet. Aus Geldmangel gerät Jimmys Karriere beständig weiter in Schieflage. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
The good wife (Wiki): "Im Mittelpunkt der Serie steht Alicia Florrick, die Ehefrau Peter Florricks, des früheren Staatsanwalts von Chicago. Er verbüßt eine langjährige Haftstrafe wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder und Vorteilsannahme (in Form sexueller Dienstleistungen von Prostituierten). Seine Frau Alicia kehrt in ihren alten Beruf als Anwältin zurück und sichert so den Lebensunterhalt für sich und ihre beiden Kinder im Teenageralter." (s. a.a.O.) 156 Folgen in 7 Staffeln (EA: 2009)


Politik

Alpha House* (Wiki): "Alpha House ist eine US-amerikanische Comedyserie um vier Senatoren, die gemeinsam in einem gemieteten Haus in Washington, D.C. leben." (s. a.a.O.) Großartig ist Gil John Biggs, Senator aus North Carolina, gespielt von John Goodman. 21 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2013)
The Boss (Wiki): "Die Serie folgt dem Leben des skrupellosen Chicagoer Bürgermeisters Tom Kane, bei dem eine degenerative Nervenerkrankung diagnostiziert wurde. Da er trotz der Krankheit weiter in seinem Amt bleiben möchte, verschweigt er sie." (vgl. a.a.O.) 18 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2011)
House of Cards (Wiki): Remake der britischen Serie aus den 80er Jahren. "Im Zentrum steht Francis „Frank“ Underwood (brillant: Kevin Spacey), ein intelligenter, erfahrener und machtbewusster Kongressabgeordneter der Demokratischen Partei" (s. a.a.O.) der buchstäblich vor nichts zurückschreckt, um ins höchste Amt zu kommen. 52 Folgen in 4+ Staffeln (EA: 2013)


Mystery & Magic

Preacher (Wiki): Serienadaption der gleichnamigen Comicserie von Ennis/Dillon, Genres: Noir, Western, Horror, Fantasy und Splatter -- für sehr reichhaltigen Spaß ist also gesorgt. Top-Empfehlung! 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2016)
Penny Dreadful (Wiki): In der im viktorianischen England spielenden Horrorserie begegnen uns Frankenstein und sein Monster, Dorian Grey, Dracula, Hexen und Werwölfe. Die Atmosphäre ist dicht, Schauspieler und Requisite exquisit. Burner. 27 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2014)
Jonathan Strange & Mr Norrell (Wiki): Alternativweltroman: Magie ist möglich, wird aber kaum angewendet. Mit atemberaubender Requisite und großer Besetzung umgesetzte Roman-Verfilmung des gleichnamigen Debüts von Susanna Clarke aus dem Jahre 2004. Geheimtipp! 7 Folgen in 1 Staffel (EA: 2015)
The OA (Wiki): Die blinde Prairie wird auf der Suche nach ihrem Vater von einem Wissenschaftler entführt, der in dem weitläufigen Kellersystem einer alten Mine Menschenversuche an Personen macht, die bereits ein Nahtoderlebnis hatten. Dort läßt er seine Gefangenen wiederholt sterben und reanimiert sie dann wieder. Insgesamt fünf junge Leute werden dort von Glasscheiben getrennt voneinander wie in einem Terrarium gehalten und mit Gas gefügig gemacht. Als OA -- wie sich Prairie mittlerweile nennt -- nach sieben Jahren mit wiedergewonnenem Augenlicht auftaucht, schart sie in ihrer Heimatstadt einen Zirkel von fünf Personen um sich und erzählt ihre Geschichte, dabei lernen ihre Zuhörer, die gleichzeitig ihre Schüler sind, von ihr paranormale Handlungen. Eigenartig bemerkenswert mit Gänsehautgarantie. 8 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)
Residue (Wiki): Fotojournalistin Jennifer stößt nach einer Explosion in einer englischen Metropole durch Ihre Nachforschungen auf ein staatlich gespanntes Netz aus Desinformation, das dazu dienen soll, paranormale Phänomene zu verschleiern. Es brillieren die GoT-Schauspieler Natalia Tena und Iwan Rheon. Zurzeit existieren drei Folgen als Serienauftakt. 3 Folgen in 1 Staffel (EA: 2015)
Es sieht momentan danach aus, als würde es bei diesen drei "Pilotfolgen" bleiben -- schade.


SF

Westworld (Wiki): Die Serie ist angelehnt an den gleichnamigen Film aus 1973 (hier). In der nicht allzufernen Zukunft kann man dank 3D-Rendering und mithilfe von frei konfigurierbaren, semi-biologischen Gehirnen Cyborgs erschaffen, die äußerlich nicht mehr von echten Menschen zu unterscheiden sind und die ein "gescriptetes Leben" führen, sich selbst für Menschen halten. Diese "Hosts" kann man in dem Luxus-Freizeitpark zu 40.000 $/Tag beliebig als Kanonenfutter oder zum allgemeinen Amüsement einsetzen -- Nachts kommt die Aufräumtruppe und setzt in unterirdischen Katakomben die Kadaver wieder instand und die Gehirne zurück auf Anfang. Doch der Mit-Schöpfer der Cyborgs (Anthony Hopkins) will mehr für seine Schöpfung. Es wird blutiger Ernst. Absoluter Tipp -- Großes Wow!!! 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2016)
Extant
(Wiki): Astronautin Molly Woods (fein: Halle Berry) kommt nach 13-monatiger Einzel-Mission im Weltraum schwanger zur Erde zurück. 26 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2014)
12 Monkeys (Wiki): Umsetzung des gleichnamigen Terry-Gilliam-Kinofilms von 1995 als Serie. Es gibt Zeitsprünge, Vor- und Rückblenden und es bleibt spannend. Toll besetzt ist Amanda Schull als Dr. Cassandra Railly, der Cole-Darsteller Aaron Stanford will mir nicht so recht gefallen. 26 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
The Man in The High Castle (Wiki): Phillip K. Dick-Verfilmung des Buches "Das Orakel vom Berge" (dt. Titel) von 1962. Es handelt sich um ein dystopisches Parallelwelt-Szenarium, wonach die Achsenmächte den zweiten Weltkrieg gewonnen und Nazis und Japaner die USA unter sich aufgeteilt haben. Hitler lebt. Die Handlung beginnt im Jahre 1962. Immer wieder tauchen Filmrollen auf, die Szenen eines gänzlich anderen Kriegsausgangs zeigen. Großartige und glaubwürdige Umsetzung. 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2015)
Wayward Pines (Wiki): Der Secret Service-Agent Burke untersucht das Verschwinden von zwei seiner Kollegen und erwacht nach einem angeblichen Autounfall im Krankenhaus der mysteriösen Kleinstadt Wayward Pines. Die Stadt ist nach außen hin hermetisch abgeschottet und kann nicht verlassen werden. 20 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2015)
Person of Interest (Wiki): Milliardär Finch und sein Freund und Kollege Ingram entwickeln nach 9/11 für de Regierung eine Maschine, die mit massiv parallelem Datenzugriff auf die gesamte elektronische Infrastruktur New Yorks in Echtzeit geplante Verbrechen voraussieht. Die Regierung interessiert sich nur für Terroranschläge, deshalb baut Finch im Untergrund ein Team auf, welches sich auf die Verhinderung der Fälle konzentriert, die bei der Regierung durch das Raster fallen. 103 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2011)
Black Mirror (Wiki): Bei Black Mirror handelt es sich um eine SF-Anthologie, bei der in jeder Folge die gesellschaftlichen Auswirkungen einer zukünftigen (disruptiven) technologischen Entwicklung beleuchtet wird, wie zum Beispiel wie es wäre, wenn wir unser Leben komplett aufzeichnen könnten, um entscheidende Szenen wieder und wieder abzuspielen: Würde uns das alle zu kleinen Privatdetektiven in unserem eigenen Leben machen, das uns dadurch aber mehr und mehr aus den Händen gleitet? 13 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2012)


Helden

Misfits* (Wiki): Fünf jugendliche Straftäter, die in einem Gemeindezentrum Sozialstunden ableisten müssen, werden vom Blitz getroffen und entwickeln übernatürliche Fähigkeiten, doch sie sind nicht die Einzigen. Schräge wie krasse, im sozialen Brennpunkt angesiedelte Antiheldenserie mit viel dunkel-schwarzem Humor. 37 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2009)
Gotham (Wiki): Die Geschichte beginnt, als der junge James Gordon, der spätere Commissioner Gordon, seinen Dienst in Gotham antritt. Sein Partner ist der zynische und korrupte Harvey Bullock. Im Laufe der Handlung begenet man den jungen/jüngeren "alten Bekannten": Harvey Dent, Pinguin, Catwoman etc. 44 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Marvel's Jessica Jones (Wiki): Krysten Ritter spielt die titelgebende Hauptrolle, eine ehemalige Superheldin, die in New York die heruntergekommene Privatdetektei "Alias" betreibt. Seit sie eine Marionette des jeden Menschen seinen Willen aufzwingenden Superschurken Kilgrave (groß: David Tennant) war, hält sie traumatisiert alle Menschen auf Distanz und verliert sich im Alkohol, bis ihre Vergangenheit sie wieder einholt. Düster. 13 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2015)


Biopic

The Crown (Wiki): Die Serie "widmet sich dem Leben der jungen britischen Königin Elisabeth II. Mit einem Budget von bis zu 80 Millionen US-Dollar für Staffel eins ist sie das bis heute teuerste Projekt auf Netflix." (s. a.a.O.) Tolle Locations, super gecastete Schauspieler. Mit einem überaus herausragenden John Lithgow als Winston Churchill.


Dokumentation

Abstract (Netflix): "Erhalten Sie Einblicke in die Köpfe der innovativsten Designer verschiedener Branchen und erfahren Sie, wie ihr Schaffen jeden Aspekt unseres Lebens prägt." 8 Folgen in 1 Staffel (2017)
Cooked (Netflix): "Ernährungsautor Michael Pollan versucht sich beim Backen, Brauen und Schmoren und erörtert auch, wie das Kochen Lebensmittel verwandeln kann und unsere Kultur prägt." "Anhand von vier verschiedenen „Transformationsprozessen“ beim Kochen zeigt Michael Pollan die Zusammenhänge zwischen Wissenschaft, Kultur und beliebten Aromen auf." (a.a.O.) Die vier Folgen tragen die Titel Feuer, Wasser, Luft und Erde und sind das Sehenswerteste, was ich zu diesem Thema jemals gesehen habe. Absoluter Top-Tipp! 4 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)
Chef's Table (Wiki): "In dieser Emmy-nominierten Dokureihe gewähren internationale Starköche Einblicke in ihre Ideen und Kochkünste und erfinden das „Gourmet“-Konzept dabei von Grund auf neu." 18 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2015)


Mockumentary

Reality Show – Ahnungslos berühmt (Wiki): Bitter-bitterböse Satire auf Reality-TV! "Bei einer neuen Show sollen in einer willkürlich ausgewählten Familie heimlich Kameras in deren Haus versteckt werden. Doch schnell tut sich ein Problem auf: Die Familie Warwick ist langweilig." (s. a.a.O.) Da muss man dann eben entsprechend nachhelfen... 10 Folgen in 1 Staffel (EA: 2012)
Eichwald, MdB (Wiki): "Alles andere als Francis Underwood" (Oliver Jungen, FAZ): Mini-Fernsehserie über den fiktiven Bundestagsabgeordneten (MdB) Hans-Josef „Hajo“ Eichwald und seine Mitarbeiter. 4 Folgen in 1 Staffel (EA: 2015)


Montag, 15. Mai 2017

@work 24: Wurst

photo credit: Georgie Pauwels Now or never via photopin (license)

"Bitte ziehen Sie das dicke Kabel jetzt vom Drucker ab", sagte ich zu der Kundin am Telefon.
"Ja, und jetzt?", fragte sie.
"Jetzt schauen Sie bitte mal am anderen Ende des dicken Kabels."
"Hä?"
"Na, ein Ende halten Sie in der Hand, jetzt geht es mir um das andere Ende."
"Hä?"
"Na, das ist mit einem Kabel wie bei einer Wurst, die hat auch zwei Enden."
"Ach so! Ja, wissen Sie, Sie müssen mir das erklären wie einer Frau!"
"Ja, das war das mit der Wurst."


Freitag, 31. März 2017

Lärmbelästigung durch Vorgesetzten

photo credit: Dis da fi we (was Hickatee) Goodbye Belize Tour - Sarteneja - Wildtracks; Education and Reaserch - 40 via photopin (license)

Ein Bekannter klagte mir sein Leid: Wer mit seinem Chef in der Firma auch nur eine Stunde im gleichen Raum verbinge, verlöre den Verstand!
Das liege daran, dass er so laut trinke, schlürfe, gurgele!
Das liege daran, dass er so laut esse, malme, schmatze!
Das liege daran, dass er so laut atme, schnaube, grunze!

Aber der Herr Vorgesetzte ist auch mal nicht anwesend. Dann versuchen die von den permanenten Schallemissionen gepeinigten Kollegen ihren kargen Büroalltag damit aufzupeppen, indem sie voll chefmäßig ihren Kaffe mit 110 db(A) schlürfen [Industriestaubsauger aus 1 m Entfernung]. Auch versuchten sie, einen Keks mit 108 db/A zu zermalmen wie ein Boss [Presslufthammer aus 1 m Entfernung] oder ein Bonbon über signifikante Zeiträume mit 70 db(A) zu lutschen [Industriepumpe aus 1 m Entfernung].
Das macht irrsinnig viel Spaß, doch ihre Bemühungen sind allzeit nur ein schwacher Abklatsch gegen DAS ORIGINAL.

Zur Entlastung seiner Untergebenen geht der Chef in seiner Mittagspause gerne in einem Nebenraum ein Nickerchen machen. Schade nur, dass dann das Kabuff dann niemand betreten kann, aus Angst, ihn trotz der Schnarchgeräusche von 111 db(A) [laufende Kettensäge aus 1 m Entfernung] zu wecken.

Natürlich übertreiben alle ein bisschen, denn es geht bei Geräuschen immer um die gefühlte Lautstärke. Trotzdem bestehen alle Büroinsassen darauf, dass ein Brüllaffe den Job ihres Chefs in jeder Hinsicht besser machen könnte -- aber vor allem leiser.


Ich empfehle: Link


Dienstag, 28. März 2017

Brötchen aus altem Getreide -- reloaded

photo credit: maltehempel_de Brot und Brötchen via photopin (license)
Als ich heute morgen zu einer gottserbärmlich frühen Zeit den Bäcker nahe meines Arbeitsplatzes betrat, ahnte ich es noch nicht. Ich stellte mich halbwegs gerade vor den Tresen und schaute den hin- und herhuschenden Theken-Maiden zu, beiläufig striff mein Blick die Schlagzeile der BILD, aber da stand überraschenderweise irgendein Schwachsinn. *kicher*
Ich wippte ein wenig herum, versuchte erfolglos die Winz-Preisschilder an den fernen Brötchen-Schütten zu entziffern, da kam ich aber auch schon dran.
"Ich hätte gerne vier Dinkel-Kürbis-Brötchen", sagte ich.
Die Aufback-Maid tütete meine Backlinge ein, dann tippe sie etwas in ihre Kasse.
Ich kroste im Portemonnaie derweil etwas Kleingeld zusammen.
"Das macht  3,28 €", sagte sie.
So genanntes "Kleingeld" war in dieser Situation völlig bedeutungslos!
"Bitte!?", quakte ich.

*** UNTERBRECHUNG ***
Ich will hier den Rat einer mir sehr nahe stehenden Person befolgen und mich nicht kleingeistig über hohe Preise beklagen. Auch sei es hier nicht statthaft, zu behaupten, dass ein Bäcker, der z.B. vor der Jahrtausendwende 1,64 DM für ein Brötchen verlangt hätte (und 6,56 DM für derer vier), vom aufgebrachten Mob zu Recht gebrandschatzt worden wäre. Solches zu äußern geht ziemlich an der Sache vorbei, denn wir leben im Jetzt -- und jetzt ist 2017!
*** UNTERBRECHUNG ENDE ***

'Mit dem Bezahlen ist man das meiste Geld los', sagte schon der große Karl Valentin.
Ich zahlte also den Betrag (vereinbart wurde Ratenzahlung nach einer SCHUFA-Auskunft), riet aber den wackeren Aufbäckersfrauen, doch direkt 1,50 € pro Dinkel-Kürbis-Brötchen zu verlangen, da sich das viel leichter rechne als 0,82 € je Backling, zumal Lufthansa-Piloten -- offenbar die Zielgruppe dieses Backwerks -- den Unterschied gar nicht bemerken würden.
"Na, die Brötchenpreise sind sehr genau kalkuliert!", konterte die Aufbäckersfrau.
Ich ging zum Lachen auf die Knie.



Also: Wie kommt es zu diesem Preis eines Dinkel-Kürbis-Brötchens? Ich habe rastlos recherchiert und folgende mögliche Ursachen isolieren können:
  • Spekulationen auf steigende Getreidepreise durch entmenschte Banken,
  • der wachsende antiquarische Wert von alten Getreidesorten wie Dinkel, Einkorn und Emmer
  • Missernten durch Kürbiskern-Käferfraß,
  • harte Diskalkulie beim Kalkulationspersonal des Bäckers (mein Favorit) oder schlicht 
  • Gier, bzw.
  • mehreres/alles gleichzeitig.
"Man weiß et nich!", hätte de Mutter gesagt.

Ich für meinen Teil werde nun die einzig logische Konsequenz aus der Sache ziehen: Ich werde Lufthansa-Pilot.



Erster Teil "Brötchen aus altem Getreide", siehe Blogbeitrag.



Freitag, 24. März 2017

Ohrwurm

photo credit: Leo Javiex Vía Láctea via photopin (license)

Seit etwa zehn Tagen habe ich einen Ohrwurm.
Einen Ohrwurm zu haben, ist in dem Falle kein Ding, wenn man das Lied mag. Meistens ist es aber irgendein Scheiß, der einen quält, das ist halt wie im richtigen Leben. Bei mir ist es seit Anfang letzter Woche "Über sieben Brücken musst du gehn".
Als das Lied in meinem Gehirn auftauchte, musste ich mir erst mal den Text zusamenreimen, ich bin ja nicht gerade schlagerfest, wie z.B. 100% aller Steffis, die ich kenne.
Refrain
Über sieben Brücken musst du gehn,
sieben dunkle Jahre überstehn,
siebenmal wirst du die Asche sein,
aber einmal auch der helle Schein.
Gottogott! Hatte ich das Lied im Ohr, weil ich in den letzten Tagen meines 49. Lebenjahrs weilte und 7 x 7 = 49 war? Oder bezog sich der merkwürdig metaphysisch angehauchte Text auf die stellare Nukleosynthese durch Kernfusion? -- zuerst entsteht in Sonnen Helium, später entstehen immer schwerere Elemente bis hin zum Eisen -- das gute alte "we are all made of stars". Und inweiweit hatte das alle mit mir zu tun?

Ich googlete so vor mich hin, erfuhr, dass das Lied gar nicht von dem ursprünglich aus Siebenbürgen in Rumänien stammenden Peter Maffay war, sondern der Titelsong des zweiten Albums der DDR-Rockgruppe Karat von 1978 (Link). Maffay hatte den Song dann mit ausuferndem Saxophonsolo 1980 in der BRD veröffentlicht (Link). Auch erfuhr ich, dass die Karat-Texte generell zu einem gewissen Grad zu "Verschwurbelung" und vager Metaphorik neigten, schon, um den piefigen Unrechts-Staatsapparat nicht gegen sich aufzubringen.
Aha!
Soso!

Bevor ich noch tiefer in die Materie (sic!) eindrang (stellare Physik, Metaphysik, Rock der DDR), hörte ich zufällig, dass der scheidende Bundespräsident Gauck sich vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr zum Großen Zapfenstreich anläßlich seines Abtretens "Über sieben Brücken musst du gehn" gewünscht hatte (Link). Diese Info musste mein grandioses Gehirn Tage vorher irgendwo aufgeschnappt haben -- Ohrwurm-Fall gelöst.
Theoretisch.
Was bleibt ist der Wurm...

Und jetzt alle: "ÜBER SIEBEN BRÜCKEN MUSST DU GEHN!!"


Dienstag, 7. März 2017

Bürogeplänkel 62 -- Lavendelig im Büro

Elen-Antilope
Bis gestern hatten wir im Büro eine schreckliche Fliegenseuche von alttestamentarischen Ausmaßen.
"Sie fliegen mir ins Gesicht, in die Haare, in den Mund!!", jammerte immer eine meiner Kolleginnen.
Nun ja. 
Mir kam die Häufigkeitsverteilung dieser Winz-Fliegen eher vor wie Bewohner Islands: Hier mal eine, da mal eine. Mancherorts lagen auch vereinzelte Mikro-Kadaver herum (Bild), so häufig wie eine in der Serengeti verendete Elen-Antilope.
Aber wegen des übereifrigen Gespuckes, Haarsträhnengepustes und mit-den-Händen-Geklatsche der Damen hat die Geschäftsleitung zu einer konzertierten Aktion aufgerufen:
  • ein von Killerfliegen befallener Ficus wurde spontan ausgewildert
  • noch nicht auf Pflanzengranulat umgestellte Pflanzkübel wurden systemisch migriert
  • alle Pflanzkübel bekamen gelbe Fliegenfangpads eingesetzt
  • es wurden etwa ein Dutzend Tellerchen mit Lavendelöl aufgestellt
Fazit:
Die Fliegen sind weg.
Alle Mitarbeiter sind auf Lavendel.
Hier am Arbeitsplatz kommt es mir vor, als säße ich mitten in der 80er-Jahre LENOR-Werbung:

LAVENDEL, OLIVER, JANINE -- VERNELL!!!

Aber vielleicht bin ich auch nur high.
Ich ruf' mir jetzt ein Taxi nach Hause.
Wirsing.


Samstag, 25. Februar 2017

Bürogeplänkel 61 - Ablenkung ist alles


Foto: Leroy Becker vom 25.02.2017, 12:30 Uhr
Seit "Altweiber" (letzten Donnerstag) werde ich als Wuppertaler in der Firma von Kollegin Kathi gedizzt, weil der Narrenruf der Wuppertaler Karnevalisten "Wuppdika!" ist.
Tsts! :P
"Wuppdika!", ruft sie mir hinterher -- na klar, dizzt mal ruhig den Wuppertaler, der sich für Karneval so brennend interessiert wie für Fußball oder den sog. "Rennsport". Gottlob findet sich in Wikipedia eine recht umfangreiche "Liste der Narrenrufe" (hier)  -- und da ist "Wuppdika!" echt die kleinste Sorge:

Schnarragagges!   Heidenei Narrenzunft Kißlegger Hudelmale 
Allamoschee!  Effeltrich
Häbberla Mäh!  Neustadt an der Aisch
Alekerch Schepp Schepp!  Altenkirchen (Westerwald)
Edscha Awoa un Ella Uhu!  Ediger-Eller
Knolli Knolli Schabau!  Scharmede
Kattfiller!  Attendorn

OK. Wem das noch nicht reicht, dem sei gesagt: Das oben eingebettete Bild zeigt die Kaffe- und Milch-Ausgabedüsen unseres hochheiligen Jura-Kaffee-Vollautomaten im Büro von unten und wie sie wirklich sind: ECHT SCHLIMM HART VERRANZT.
Würg!
Was ist dagegen schon "Wuppdika"?

Ablenkung ist alles.